Mäusefänger und Suizidmotten

Liebe Grüße aus dem sonnigen Australien!

 

Leider können wir noch nicht viel von weiten Reisen erzählen, aber wir können schon von ersten Erfahrungen aus der freien Wildbahn berichten.

Denn im Moment befinden wir uns noch mit einem Deutschen und Zwei Italienern in der Nähe von Griffith. Wir wohnen an einem See und aben unsere erste Woche campen hinter uns. Da es so kalt ist machen wir jeden Abend Lagerfeuer und dieses Lagerfeuer wird nächtlich von vielen Suizidmotten heimgesucht. Diese Motten fliegen auf Erdbodenhöhe und versuchen ins Feuer zu gelangen um darin kläglich zu verbrennen.

Wir haben gestern geangelt, aber leider nichts gefangen. Allerdings fangen wir jeden Abend Mäuse. Es herrscht zur Zeit ein ziemlich großes Mäuseproblem hier. Wir haben uns acht Mäusefallen gekauft und mit Brot bestückt und fangen jeden Abend immer so 2-3 Mäuse.

 

Das Wetter ist nochmal erstaunlich schön, aber wie gesagt nachts immer sehr kalt. Am Van gibt es nicht mehr viel zu machen und wir werden diesen wunderschönen See sehr bald verlassen um endlich mal in andere Gefilde zu kommen. 

 

Das soweit von uns! Bis bald!

Joe&Cat

1 Kommentar 5.5.11 05:00, kommentieren

Werbung


Die Abreise ist in Sicht

Liebe Grüße an alle aus dem langsam herbstlich werdenden Australien!

 

Zu aller erst uns geht es sehr gut.

Wir haben beide nun unseren letzten Arbeitstag in der Weinfirma gehabt und haben doch am Ende etwas mehr Geld verdient als wir zwischenzeitlich erwartet hatten.

 

Und wir haben uns nun endlich ein Auto zugelegt! Es ist nicht das das im letzten Beitrag beschrieben ist... es ist sogar noch ein viel besseres Auto!

Der Farmer der uns das Auto verkaufen wollte, hatte Probleme es zu registrieren wegen des Alters und noch ein paar anderer Dinge. Und so waren wir gezwungen uns nach einem neuen Auto umzusehen und wir haben einen Toyota Hiace 1994 in einem Nachbarort gefunden und dieser Van ist genau so wie wir ihn uns vorgestellt haben und gelb noch dazu!

Joe hat als Cat noch gearbeitet hat begonnen das Bett reinzubauen. Und nun da wir  beide frei haben, bauen wir zusammen noch verschiedene Regale und haben das Bett fertig gestellt.

 

Und wenn alles gemacht ist an unserem schönen Auto kann es endlich los gehen.

Unsere Pläne sind Ende dieser Woche aufzubrechen in Richtung Süden nach Melbourne. Dort bleiben wir ein paar Tage und werden dann die sogenannte Great Ocean Road fahren. Dann machen wir noch einen kurzen Zwischenstop in Adilaid und werden durch die Wüste an die südwestliche Küste von Australien fahren und dort in der Stadt Perth wahrscheinlich wieder nach Arbeit suchen. Insgesamt rechenen wir damit, dass wir einen bis anderthalb Monate unterwegs sein werden.

Und wir haben auch Begleitung! Der Franzose Romain den wir aus dem Hostel kennen und der mit uns bei Casella gearbeitet hat, wird in unserem Van mit uns mitkommen. Es verspricht eine amüsante Zeit zu werden.

 

Ansonsten kann man im Moment nur sagen, dass wir unsere freie Zeit sehr genießen und uns freuen euch bald den ersten richtigen Reisebericht zuzusenden.

 

Bis dahin verbleiben mit mit lieben Grüßen und wünschen einen schönen Ostermontag!

Joe & Cat

1 Kommentar 25.4.11 05:04, kommentieren

Die Abreise ist in Sicht

25.4.11 04:39, kommentieren

Zeit der Neuerungen

Es hat sich einiges getan bei uns im Downunder. Wir leben zur Zeit immer noch im Caravanpark, aber in einem kleinen Caravan nur für uns. Unser Engländer und unser Italiener haben Griffith verlassen. Wir kommen ganz gut miteinander aus so zuzweit.

Außerdem haben wir endlich unsere ersten Überstunden machen können. Und wir werden das ganze Wochenende arbeiten (zum ersten mal bei Casella).


Aber die für uns bedeutendste Neuerung ist, dass wir ein Auto bekommen. Wir haben durch einen Freund erfahren, dass ein Farmer für den wir mal gearbeitet haben das Hobby hat Autos zu kaufen, herzurichten und weiter zuverkaufen und dass sich dieser Farmer grade einen Van vornimmt.

Leider ist das Auto doppelt so teuer als wir uns vorgestellt haben, aber es hat erst wenige Kilometer, einen gut erhaltenen Motor, Vierradantrieb, ein Zelt was man an die Seite anbauen kann, einen Dachanbau und der Farmer übernimm all die Bauarbeit in dem Auto und lässt es sogar noch registrieren. Man kann also durchaus sagen, dass wir einen guten Deal gemacht haben.


Jetzt heißt es also nur noch arbeiten um dann noch Geld zum Reisen zu haben.

Leider ist das auch schon alles was es im Moment zu berichten gibt.


Wir melden uns bald wieder!

Mit lieben Grüßen Joe&Cat

1 Kommentar 17.3.11 03:35, kommentieren

Endlich Vintage

Hallo ihr Lieben!

Die Vintage hat nun also endlich angefangen und wir haben beide einen festen Job 5 Tage die Woche. 

Joe´s Aufgabe ist es eine Chemikalie in der Konsistenz von Mehl in rießige Weintanks zu schütten. Diese Chemikalie bindet die feinen Deckpartikel an sich und wird im nächsten Verarbeitungsschritt durch große sich drehende Trommeln wieder herausgefiltert.

Das ist ein recht schmutziger Job. Da dieses Puder sich mit vorliebe an Joe´s Kleidung und in Joe´s Augen festsetzt. Aber er arbeitet mit netten Leuten und es sind nur 8 Stunden Arbeit für nicht all zu schlechtes Geld.

Cat drückt auf Arbeit hauptsächlich Knöpfe. Sie arbeitet an großen Weinpressen. Die Trauben werden eine Abteilung vor ihrer zerkleinert und von großen Stielen und Blättern getrennt. Dann werden sie über Rohre in die Pressen geleitet. Cat bekommt über das Walkitalki Bescheid und drückt dann einen Knopf. Insgesamt hat sie 9 Knöpfe die sie betätigen kann.

Wir beide machen wenn wir grade nichts zu tun haben sauber.

Unsere Schicht beginnt um 14.30 und endet um 22.30. Das heißt wir können immer ausschlafen, haben aber im Gegenzug so gut wie kein Sozialleben mehr.

 

Allerdings läuft nicht alles so wie wir es geplant haben. Die Weinlese hat einen Monat zu spät angefangen und der Regen hat viele der Trauben in Mitleidenschaft gezogen. Wir wissen nicht wie lange wir den Job noch wirklich haben. Der nächste große Regen bedeutet das  Ende der Weinernte und dass baldige Ende der Vintage.

 Nichts desto trotz sind wir jetzt auf der Suche nach einem Auto. Wir schöpfen alle Quellen aus. Sowohl Internetrecherche, Autodealer als auch Einheimische werden zu Rate gezogen um das passende Auto zu finden.

Wir haben außerdem einen Standortwechsel vorgenommen. Weil wir nämlich (so unglaublich das auch für so zwei außergewöhnlich nette Menschen klingt) aus unserem bisherigen Hostel ausgeschmissen wurden. Wir hatten eine Auseinandersetzung mit unserem Hostelmanager und weil er sich nicht verbal zur Wehr setzen konnte, hat er uns des Hostels verwiesen. Wir sind jetzt in einem Caravanpark zusammen mit einem Engländer (der mit uns geflogen ist... aus dem Hostel) und einem Italiener (der uns kurzer Hand gefolgt ist) und wir sind sehr froh darüber! Es ist ein netter Ort und wir haben schon Gesellschaft gefunden. 

 

Weiterhin haben wir einen sehr netten Australier kennengelernt der aus Südafrika stammt und sehr gut Deutsch spricht. Mit ihm haben wir schon eine Wanderung durch die Umgebung von Griffith (querfeldein) unternommen und wollen bald in einen Nationalpark wandern gehen.

Ben, der südafrikanische Australier, hat uns schon viel von Afrika und seinen Erlebnissen dort erzählt und weckt sehr unser Fernweh. Seine Familie hat uns für nächstes Wochenende zum Abendessen eingeladen und sein Onkel kann uns vielleicht auch bei unserer Autosuche helfen.

Wir sind sehr froh das wir ihn getroffen haben.

 

Hier haben wir auch endlich ein paar Fotos für euch von der Zeit um Weihnachten und anderen schönen Sommertagen hier in Griffith:

https://picasaweb.google.com/101835099053845687972/SommerInOZ#

 

Das sind bis jetzt die wichtigsten Neuigkeiten.

Wir hoffen ihr habt Spaß mit den Fotos und könnt einen kleinen Einblick bekommen.

Bis die Tage

Eure Cat und Euer Joe

1 Kommentar 27.2.11 12:56, kommentieren

Nach langem Schweigen

Schönen Guten Tag alle miteinander!

Wir haben uns ja ganz schön lange nicht mehr gemeldet. Das tut uns natürlich leid, aber ich muss mit bedauern zugeben, dass es eben leider nicht viele berichtenswerten Dinge gibt.


Ihr erinnert euch ja sicherlich nicht daran (wenn nicht, dann lest einfach nochmal nach), das die Weinlese am 15. Januar anfangen sollte.... Tja... na ja... nach einem für uns endlos scheinenden Monat Wartezeit wissen wir nun endlich, dass wir morgen unseren gemeinsamen ersten Tag dort haben. Joe konnte heute schon dort anfangen. Und Cat hatte heute quasi ihren letzten Arbeitstag bei ihrer geliebten (nicht sarkastisch) Birnenverpackung.

Durch den vielen Regen hatte sich der Beginn der Vintage nun über einen Monat verschoben. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass wir beide uns etwas an der Nase geführt vorkamen. Es ist eben leider nun mal ein Monat der uns hier in Australien von unserer Reisezeit weggenommen wurde. Das ist Mist, aber wir brauchen das Geld.

Und man muss auch zugeben, dass wir hier in Griffith eine wirklich gute Zeit haben.

Wir haben jetzt inzwischen gute Freunde hier im Hostel. Ein paar Deutsche, nette Engländer und Irländerinnen und Italiener. Als wir noch eine ganze Horde Chilenen hier hatten, haben wir uns auch mit ihnen ganz gut verstanden.


Mit Bedauern muss ich zugeben, dass es nicht weiter aus Downunder zu berichten gibt.

Wir gehen so gut wie jeden Tag arbeiten und haben am Abend gemütliches beisammen sein im außen liegenden Sofa- und Chillbereich. Wenn wir einen Day off haben, kommt es vor dass wir den kleinen Pool nutzen der mit im Garten steht.

Wir hatten (an vielleicht nennenswerten Dingen) ein Tischtennisturnier im Hostel (Joe wurde vierter), wir sind alle gemeinsam Bowlen gegangen, Cat geht hin und wieder mal Samstags in die Disco, ganz groß im kommen ist Tennisfußball und um ehrlich zu sein blicken wir auch auf manche durchzechte Nacht zurück. Wir haben wirklich eine gute Zeit!

Können aber die Reisezeit nicht abwarten.

Jetzt wo die Weinlese endlich beginnt, können wir auch beginnen nach einem passenden Reiseauto Ausschau zu halten. Wir haben natürlich beide schon ungefähre Vorstellung nach wir sehen.

Außerdem stehen schon die gröbsten Reisepläne. Hier sind jedoch Feinabstimmungen nötig, da uns bis jetzt nicht bewusst war, dass dann der Strecke die wir nehmen möchten vom Osten Australiens nach Westen nur wenige Tankstellen sind. Da werden wir wohl doch nicht einfach ins Auto springen können und losfahren.

Aber der Hauptpunkt ist am Ende, dass das Reisen immer näher rückt!!!


Wir wollen uns bemühen euch bis zum nächsten mal nicht so lange warten zu lassen.

Seid euch aber gewiss, dass es uns gut geht! Wir genießen unsere Zeit hier!


Mit freundlichen Grüßen verbleiben Wir: Joe&Cat

1 Kommentar 14.2.11 10:32, kommentieren

Was für ein Weihnachten und was für ein Neujahr

Hallo Ihr Lieben,


wir haben uns ja schon lang nicht mehr gemeldet.

Einerseits liegt das daran, dass wir im Grunde nur gearbeitet haben. Und andererseits liegt das daran, weil wir eigentlich hier im Hostel recht gut ausgelastet sind mit „after work- beschäftigung“.

Es ist eigentlich ziemlich langweilig hier. Aber Not macht erfinderisch. Und da im Moment das Wetter auch von Tag zu Tag angenehmer wird, verbringen wir viel Zeit draußen mit den anderen Hostelbewohnern.


Falls ihr euch fragt wie wir beiden hier das Weihnachtsfest verbracht haben, möchte ich euch das gerne schildern.


Am 23.12. sind ziemlich viele in ein Pub im Nachbarort gefahren, wo wir echt einen Netten Abend hatten.

Am 24.12. hatte hier die (sagen wir mal) „Co“-Managerin des Hostels Geburtstag und so haben wir den ganzen Nachmittag in der Stadt in einem anderen Pub verbracht. Wir saßen bei 32 °C schön im Schatten vor einer Bar und haben mit Engländern, Finnen, Australiern und ein paar Deutschen gelacht und getrunken. Im Hostel wurde währenddessen eine Überraschung für das Geburtstagskind vorbereitet. Und am Abend haben wir uns alle schick gemacht und sind in eine Diskothek gefahren... so wie es unser Geburtstagskind wollte!

Am 25.12. (von dem Catrin die Hälfte nicht mitbekommen hat, weil sie bis in den späten Nachmittag geschlafen hat) haben wir am Abend ein Weihnachtsessen mit dem ganzen Hostel und Backpackern aus den Häusern, die mit an unsere Herberge angegliedert sind, gehabt. Die netten Engländer und unser Ire haben das vorbereitet (man muss noch dazu sagen, dass das insgesamt 3 Leute sind). Und anschließend haben wir Bescherung gemacht. Wir haben eine Woche zuvor einen Namen gezogen und waren dann für diese Person der Sekret Santa. Und von Tassen, über Teddies bis hin zu Sexspielzeugen war alles mit dabei. Klingt verrückt, war aber ein ziemlicher Spaß.

Bis in die Nacht haben wir dann noch Christmaspoker gespielt oder einfach dabei zugeschaut.

An den 26. 12. kann ich mich leider nicht mehr erinnern... aber ich denke, dass da gar nichts mehr so sehr weihnachtliches war. Aufräumen und ausnüchtern denke ich....


Die folgenden Tage waren gefüllt mit lästiger Arbeit und der Kur von Festtagsschäden. Das Hostel wurde in jener Zeit immer leerer, weil viele Leute für Neujahr Griffith verlassen haben um in größeren und vor allem schöneren Städten dem neuen Jahr zu begegnen.

Bis zum 31.12. um 16 Uhr standen wir noch beim Kirschensortieren in einer Kühlhalle. Draußen waren zu dieser Zeit 42 °C. Nach der Arbeit sind wir mit unserem Manager fürs BBQ einkaufen gefahren und haben bis 8Uhr den Abend vorbereitet.

Um 9 Uhr kamen dann wieder die Leute aus den „Häusern“ und wir haben dann zu mit knapp 30 Leuten schön gegrillt. Die vielen zu betrunkenen Nervsäcke sind dann glücklicherweise auf halb 12 in die Stadt in eine Disko verschwunden. Für uns ging dann der entspannende Teil des Abends los.

Auf 0Uhr hat uns unser Manager zum Aussichtspunkt gefahren. Es gab zwar kein Feuerwerk zu sehen (weil das hier nicht erlaubt ist für den normalen Bürger wegen der Brandtgefahr) aber hier haben den Sternenhimmel Australiens und die Lichter der Stadt gesehen und uns 30°C warmen Wind in den Nacken wehen lassen.

Beschlossen haben wir den Abend wieder mit einer schier endlosen Runde Poker.

Bis zur 4.1. hatten wir dann frei (die Australier lassen sind ihren Feiertag nämlich nicht durch ein Wochenende weg nehmen und hängen den den freien Tag einfach ans WE heran).

Am 4.1. (Joe´s Geburtstag) haben wir nur den halben Tag gearbeitet, weil die Kirschensesson vorbei ist (wir haben nur noch ein paar Restkirschen sortiert... 70% waren schlecht)

Und dann sind Joe und Cat schön in die Stadt gebracht worden und haben sich ein Geburtstagsessen gegönnt in einer kleinen Pizzeria.

Joe hat sich zum Geburtstag eine Ukulele gekauft... auf der bis jetzt nur Cat wie verrückt spielt.



Hier ist jetzt auf jeden Fall wieder größtenteils die Normalität wieder eingekehrt.

Wir wissen dass am 15.1. ENDLICH die Vintage losgeht.

Cat und Joe haben nämlich ab dem 15.1. einen richtigen festen Job für richtiges Geld... wo die beiden sich dann endlich was zurücklegen können um dann nach der Vintage ende April ENDLICH traveln zu gehen!!! JUUUHHUUUUUU!!!

Da haben wir sogar nen Kurs dafür gemacht. Weil wir nämlich bei der Weinherstellung auch große Tanks von innen sauber machen müssen. Da müssen wir Gasmasken tragen. Dafür und um verschiedene Gefahren in engen Räumen einschätzen zu lernen, haben wir diesen Kurs gemacht.

Und endlich geht’s los!!!


Fotos von Weihnachten und den letzten Tagen im Hostel folgen bald!


Ich wünsch euch was und meld uns bald wieder!

Ganz liebe Grüße

Joe & Cat

2 Kommentare 6.1.11 13:20, kommentieren